Nachhaltigkeitsindikatoren für die stadtregionale Entwicklung

Weiß, Dominik and Rehorst, Frauke and Kötter, Theo (2019) Nachhaltigkeitsindikatoren für die stadtregionale Entwicklung. REAL CORP 2019 – IS THIS THE REAL WORLD? Perfect Smart Cities vs. Real Emotional Cities. Proceedings of 24th International Conference on Urban Planning, Regional Development and Information Society. pp. 921-926. ISSN 2521-3938

[img]
Preview
Text
CORP2019_74.pdf

Download (361kB) | Preview
Official URL: https://www.corp.at/

Abstract

Prosperierende Großstadtregionen stehen vor erheblichen Herausforderungen. Steigende Flächennachfragen für Wohnen, Arbeiten und Infrastruktur zulasten der Landwirtschaft erhöhen den Druck auf die Ressource Land. Die bisherige Siedlungsentwicklung und die je nach Szenario unterschiedliche expansive Fortsetzung von Landnutzungsänderungen haben einen Einfluss auf die Nachhaltigkeit. Die Auswirkungen sind u.a. in höheren Infrastrukturkosten, größeren Pendeldistanzen und dem Verlust von Kulturlandschaften vielfältig spürbar. Sie resultieren oft auch in funktionellen Störungen des Stoff- und Energiehaushalts und wirken somit sogar auf das Klima (Rienow et al 2018, 8). Das Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung, die Inanspruchnahme neuer Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke bis zum Jahr 2020 auf 30 ha pro Tag zu begrenzen wird aller Voraussicht nach verfehlt (Beckmann & Dosch 2018, 10). Ein Blick auf Satelitenbilder zeigt deutlich, wie die Siedlungsentwicklung insbesondere das Umland der großen Städte verändert. Diese Entwicklung hält an, insbesondere durch Zuwanderungen in diese prosperierenden Ballungsgebiete, die durch Jobs, Ausbildungsmöglichkeiten und vielfältige Kultur- und Freizeitangebote attraktiv sind. Überdurchschnittliches Bevölkerungs- und Siedlungswachstum wird auch für die Kölner Region, die Teil der dynamischen Rheinschiene ist, vorausgesagt. Nach den jüngsten Prognosen wächst die Bevölkerung in Köln von 2018 bis 2040 um 15,8% und im angrenzenden Rhein-Erft-Kreis um 6% (IT NRW 2019). Abbildung 1 zeigt die Veränderung der Landnutzung in Köln und dem angrenzenden Rhein-Erft-Kreis seit dem Jahr 1975. Neben der fortschreitenden Siedlungsentwicklung sind deutlich die Flächennutzungsänderungen durch den Braunkohlentagebau erkennbar. Der sich gegenwärtig abzeichnende Strukturwandel (geplanter Ausstieg aus der Braunkohle) wird im Zuge einer bevorstehenden Neuansiedlung alternativer Arbeitsplätze wiederrum eine veränderte Landnutzung zur Folge haben (vgl. Braunkohlenkommission 2019, 88f ). Wie in allen dynamischen Wachstumsräumen besteht auch in der Kölner Region aufgrund der immer knapper werdenden Ressource Land das Problem, die konkurrierenden Ansprüche der verschiedenen Flächennutzer zu integrieren. Durch die Schwächen der bisherigen räumlichen Entwicklung besteht die Gefahr, dass durch eine weitergehende Zersiedlung wertvolle Landwirtschaftsflächen sowie Erholungsräume verlorengehen und nicht zuletzt durch eine Überlastung der Infrastruktur die Wohn- und Lebensqualität insgesamt sinkt. Um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken, ist auch die interkommunale Abstimmung im stadtregionalen Kontext von großer Bedeutung. Aus diesem Grund haben sich die 12 Kommunen des Rhein-Erft-Kreises und die Stadt Köln zum „Stadt Umland Netzwerk“ S.U.N. zusammengeschlossen. Unter dem Leitbild „zusammenWACHSEN“ sollen neue Siedlungsqualitäten entstehen, die eine ressourcenschonende Entwicklung der Stadtregion ermöglichen. Dabei sollen Flächenpotenziale und Dichteleitbilder partnerschaftlich ausgelotet werden (Rhein-Erft-Kreis 2017). Im Rahmen eines langfristig angelegten Forschungsprojektes zur agri-urbanen Entwicklung in der S.U.N.-Region werden solche innovativen Raumund Siedlungsbilder entwickelt (Zukunftsstadt Stadt-Land-Plus 2019). Für die zukünftig zu treffenden planerischen Entscheidungen ist ein Analyse- und Bewertungsrahmen erforderlich, mit dem aktuelle Strukturen und Entwicklungen sowie die Planungsentwürfe für die Stadt-Land-Region aus dem Projekt auf unterschiedlichen Skalenebenen im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung bewertet werden sollen. In diesem Beitrag wird die Entwicklung der hierfür erforderlichen Qualitäts- und Nachhaltigkeitskriterien skizziert.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Flächennutzung, Siedlungsentwicklung, Regionalentwicklung, Stadtentwicklung, Nachhaltigkeitsindikatoren
Subjects: B Philosophy. Psychology. Religion > BD Speculative Philosophy
H Social Sciences > H Social Sciences (General)
H Social Sciences > HV Social pathology. Social and public welfare
T Technology > TD Environmental technology. Sanitary engineering
Depositing User: The CORP Team
Date Deposited: 03 Apr 2019 15:34
Last Modified: 03 Apr 2019 15:34
URI: http://repository.corp.at/id/eprint/581

Actions (login required)

View Item View Item