Was kosten Radverkehr, Fußverkehr, öffentlicher Personennahverkehr und Kfz-Verkehr eine Kommune? – Entwicklung und Anwendung einer Methode für den Vergleich verschiedener Verkehrsmittel anhand von kommunalen Haushalten

Schmitt, Volker and Bauer, Björn and Sommer, Carsten (2013) Was kosten Radverkehr, Fußverkehr, öffentlicher Personennahverkehr und Kfz-Verkehr eine Kommune? – Entwicklung und Anwendung einer Methode für den Vergleich verschiedener Verkehrsmittel anhand von kommunalen Haushalten. PLANNING TIMES – You better Keep Planning or You get in Deep Water, for the Cities they are A-Changin'. Proceedings of 18th International Conference on Urban Planning, Regional Development and Information Society. pp. 1417-1426. ISSN 2521-3938

[img]
Preview
Text (Was kosten Radverkehr, Fußverkehr, öffentlicher Personennahverkehr und Kfz-Verkehr eine Kommune? – Entwicklung und Anwendung einer Methode für den Vergleich verschiedener Verkehrsmittel anhand von kommunalen Haushalten)
CORP2013_70.pdf - Published Version

Download (214kB) | Preview
Official URL: https://www.corp.at/

Abstract

Während die Kosten des Kfz-Verkehrs meist keiner Rechtfertigung bedürfen, stehen die Kosten für Radverkehr und öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) regelmäßig in der öffentlichen Diskussion. Einer der Gründe ist, dass die Kosten der einzelnen Verkehrsmittel (Investitions-, Unterhaltungs- und Betriebskosten) und ihr Verhältnis zueinander nicht bekannt sind: Verkehrsrelevante Kosten sind in deutschen Kommunen auf verschiedene Teilhaushalte und Haushaltsstellen verteilt und damit für die verschiedenen Verkehrsmittel nicht transparent. Außerdem existieren wesentliche Unterschiede in der haushälterischen Berücksichtigung, die bestimmte Verkehrsmittel systematisch benachteiligen. Es soll daher eine Methode entwickelt werden, mit der aus kommunalen Haushalten die Aufwendungen und Erträge für Investition und Betrieb differenziert nach Verkehrsmitteln (Radverkehr, Fußverkehr, Kfz- Verkehr, ÖPNV) in einer Stadt angegeben und einander gegenübergestellt werden können. Diese Methode soll anhand der Haushaltspläne der Städte Bremen und Kassel erarbeitet und exemplarisch dargestellt werden. Im ersten Schritt wird untersucht, welche Relevanz verschiedene Haushaltspositionen jeweils für einzelne Abschnitte des Verkehrsnetzes haben. Beispielsweise ist der Winterdienst für Erschließungsstraßen von geringerer finanzieller Relevanz als für Hauptverkehrsstraßen oder Fußgängerzonen. Bei der Straßenbeleuchtung und der Straßenreinigung sind etwa Hauptgeschäftsstraßen anders zu behandeln als Straßen in Gewerbegebieten. Im folgenden Schritt werden den Verkehrsmitteln – Fuß-, Rad-, Kfz-Verkehr und ÖPNV – jeweils die Netzabschnitte zugeordnet, die sie nutzen können. Eine wesentliche Herausforderung in dem Vorhaben ist die Entwicklung sachgerechter Aufteilungsverfahren, da der Verkehrsraum in den meisten Fällen von mehreren Verkehrsmitteln genutzt wird. Mit Hilfe von digitalen Netzdaten lassen sich Teilnetze für verschiedene Verkehrsmittel bilden und Aufteilungsschlüssel für Aufwendungen und Erträge differenziert nach (gewichteter) Netzlänge und verschiedenen Typen von Straßenquerschnitten erarbeiten. Für die verschiedenen Netzelemente sind Aufteilungsschlüssel für z. B. Betriebs-, Unterhaltungs- und Abschreibungsaufwendungen zu ermitteln. Die Eingangsgrößen und die getroffenen Annahmen wurden in einem Expertenworkshop diskutiert und weiterentwickelt, darüber hinaus fanden Experteninterviews mit Vertretern der Stadtkämmerei, der Fachabteilungen und der städtischen Betriebe (Stadtreinigung, Energieversorgung, Verkehrsbetriebe) aus den Beispielskommunen statt. Die zu entwickelnde Methode soll in erster Linie als Entscheidungshilfe dienen und dazu beitragen, dass in Städten Haushaltsmittel effektiver eingesetzt werden können. Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des “Nationalen Radverkehrsplans” vom deutschen Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert und vom Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme der Universität Kassel bearbeitet. Im Vortrag sollen die vorhandenen Systeme zur verkehrsmittelbezogenen Kostenermittlung vorgestellt, ein Überblick über die verkehrsrelevanten Aufwendungen und Erträge aus der Analyse der kommunalen Haushalte der Beispielstädte gegeben und die zentralen Ansätze der zu entwickelnden Aufteilungsmethode erörtert werden.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Planung Verkehrskosten
Subjects: H Social Sciences > HA Statistics
H Social Sciences > HE Transportation and Communications
Depositing User: The CORP Team
Date Deposited: 02 May 2019 14:41
Last Modified: 02 May 2019 14:41
URI: http://repository.corp.at/id/eprint/649

Actions (login required)

View Item View Item