Potenziale für den Einsatz gemeinschaftlich genutzter autonomer Fahrzeuge im ländlichen Raum

Klementschitz, Roman and Angerer, Maria and Bauernfeind, Alfons and Haider, Tobias and Haydn, Philipp (2019) Potenziale für den Einsatz gemeinschaftlich genutzter autonomer Fahrzeuge im ländlichen Raum. REAL CORP 2019 – IS THIS THE REAL WORLD? Perfect Smart Cities vs. Real Emotional Cities. Proceedings of 24th International Conference on Urban Planning, Regional Development and Information Society. pp. 553-562. ISSN 2521-3938

[img]
Preview
Text (Potenziale für den Einsatz gemeinschaftlich genutzter autonomer Fahrzeuge im ländlichen Raum)
CORP2019_19.pdf - Published Version

Download (445kB) | Preview
Official URL: https://www.corp.at/

Abstract

Mit der Einführung autonomer Fahrzeuge steht uns in den kommenden Jahrzehnten ein Umbruch im gesamten Verkehrssystem bevor, der unser Verständnis von Mobilität aller Voraussicht nach radikal verändern und zu neuen Besitzverhältnissen und Nutzungsformen führen wird. Daraus eröffnen sich enorme Chancen für nachhaltigere Mobilitätsformen und insbesondere für bedarfsorientierte Angebote („MikroÖV“) im ländlichen Raum. So wird durch den Wegfall des Fahrpersonals der entscheidende Kostenfaktor eliminiert, der Bedarfsverkehrssysteme plötzlich leistbar bzw. finanziell selbsttragend machen kann. Zukünftige Angebote der Shared Autonomous Mobility haben das Potential, innovativ und attraktiv genug zu sein, um von einer großen Zahl von Menschen genutzt zu werden. Insbesondere für Bedarfsverkehre bedeutet das, dass durch das Erreichen einer kritischen Masse und eine dadurch ermöglichte stärkere Bündelung von Fahrten eine sehr viel größere ökologische Wirkung erzielt werden kann. Die Technologie autonomer Fahrzeuge ist nicht automatisch mit einer intelligenten und gesellschaftlich sinnvollen Nutzung verbunden. Ein Szenario mit autonomen Privat-Pkws etwa würde die aktuelle ökologische Problematik noch weiter verschärfen. Die Herausforderung besteht daher nun darin, aus den sich abzeichnenden technologischen Entwicklungen innovative Angebote und Geschäftsmodelle zu entwickeln und durch die proaktive Gestaltung der Rahmenbedingungen dafür Sorge zu tragen, dass die entstehende neue Mobilitätslandschaft möglichst inklusiv und nachhaltig sein wird. Im Rahmen des Projekts „Shared Autonomy“ wurden die Potentiale und Wirkungen, die Chancen und Risiken des Einsatzes autonomer Fahrzeuge im ländlichen Raum in verschiedenen Nutzungsszenarien untersucht und verglichen. Die Ergebnisse der Arbeit legen das große Potential dar, welches automatisierte Fahrzeuge hinsichtlich ökologischer Aspekte und der sozialen Kohäsion generieren können. Diese potentiellen Effekte sind jedoch stark von den Use-Cases dieser neuen Technologie abhängig und können nur dann abgerufen werden, wenn diese Modelle Fahrgemeinschaften und Car-Sharing beinhalten. Ohne die heutigen Mobilitätsbedürfnisse zu verändern (hinsichtlich Anzahl der Fahrten, Ziele und Quellen, Tageszeit), könnte bei automatisierten CarSharing Systemen auch in ländlichen Räumen die Anzahl der Fahrzeuge um bis zu 80% reduziert werden. Wenn zusätzlich Fahrgemeinschaften in Betracht gezogen werden (maximal 10 Minuten Abweichung des Zeitpunkts des Fahrtwunsches, maximal 10 Minuten Umweg) um fast 90%. Wenn man heutige Sharing Initiativen betrachtet, ist das Fehlen eines Fahrers ambivalent zu betrachten, da dadurch auch die Betreuung von Fahrgästen wegfällt (z. B. Kinder, Ältere, Personen mit speziellen Bedürfnissen), allerdings kann das Fahrzeug vom letzten Auftrag selbstständig zum nächsten Kunden fahren, was die Zugänglichkeit des Systems deutlich erhöht. Wenn Sharing in einem zukünftigen Mobilitätssystem nicht mitgedacht wird, besteht hingegen das Risiko, dass durch die Erhöhung der Attraktivität des Fahrens mit dem automatisierten Fahrzeug und der Erschließung neuer Kundensegmente, die Pkw-Verkehrsleistung im ländlichen Raum um ca. 5% erhöht wird.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Automatisierte Fahrzeuge, Flexible Verkehrssysteme, Fahrgemeinschaften, Car-Sharing, ländliche Mobilität
Subjects: B Philosophy. Psychology. Religion > BH Aesthetics
H Social Sciences > HN Social history and conditions. Social problems. Social reform
T Technology > TD Environmental technology. Sanitary engineering
Depositing User: The CORP Team
Date Deposited: 01 Apr 2019 14:38
Last Modified: 01 Apr 2019 14:38
URI: http://repository.corp.at/id/eprint/527

Actions (login required)

View Item View Item